TravelProtect Reiseversicherung erweitert versicherungsschutz in der Reiserücktrittsversicherung


06.11.2013

TravelProtect hat zum 1.11.2013 viele zusätzliche Leistungsverbesserungen in seine AVB aufgenommen. Neben den "klassischen" Gründen, die in einer Reiserücktrittsversicherung versichert sind (Tod,unerwartet schwere Erkrankung,Schwangerschaft,Impfunverträglichkeit und Arbeitslosigkeit) sind jetzt auch folgene Ereignisse in der TravelProtect Reiserücktrittsversicherung mit versichert :

  • unerwartetem Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z. B. Knochenmark).
  • Unerwartetem Beginn des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) oder des freiwilligen sozialen Jahres(FSJ), sofern der Termin nicht verschoben werden kann und die Stornogebühren nicht von einemanderen Kostenträger übernommen werden
  • Nichtversetzung eines Schülers, wenn es sich um eine Schul- oder Klassenreise handelt
  • Bruch von Prothesen bzw. unerwarteter Lockerung von implantierten Gelenken;
  • Einreichung der Scheidungsklage einer versicherten Person beim zuständigen Gericht unmittelbar vor einer gemeinsamen Reise der betroffenen Ehepartner;
  • einer unerwarteten gerichtlichen Ladung einer versicherten Person, sofern das zuständige Gericht einer Verschiebung des Termins, aufgrund der gebuchten Reise nicht zustimmt;
  • konjunkturbedingter Kurzarbeit einer versicherten Person für einen Zeitraum von mindestens drei aufeinanderfolgenden Monaten
  • Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule/Universität, die wiederholt werden müssen, um eine Verlängerung des Schulbesuchs/Studiums zu vermeiden oder den Schul-/Studienabschluss zu erreichen.
     

Außerdem zahlt die Reiserücktrittsversicherung jetzt bei Zusatzkosten, die durch die Verspätung öffentlicher Verkehrsmittel entstehen (Verspätungsschutz).
Erstattet werden die nachweislich angefallenen Mehrkosten der Anreise nach Art und Qualität
der ursprünglich gebuchten Anreise, wenn wegen den in § 1 Ziff 2.1. genannten Gründen oder einer Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln von mehr als 2 Stunden (hierbei wird auf die verspätete Ankunft am Zielort abgestellt) ein Anschlussverkehrsmittel versäumt und deshalb die Hinreise verspätet fortgesetzt werden muss.

Ebenfalls erstattet werden die Kosten für gebuchte und versicherte, jedoch aufgrund des verspäteten Antritts der Reise aus den in § 1 Ziff. 2.1 genannten Gründen oder wegen einer Verspätung von öffentlichen Verkehrsmitteln nicht in Anspruch genommene Reiseleistungen.
 

 



Zurück