Zahlt die Reiserücktrittsversicherung bei politischen Unruhen ?


09.07.2013

Reiserücktrittsversicherung und politiche Unruhen im Reiseland

Politische Unruhen im Urlaubsland führen häufig dazu, dass Urlaubspläne neu überdacht werden. Bei aller Sympathie für viele politische Anliegen der Demonstranten, wollen die Reisewilligen doch keine persönlichen Risiken in einem für sie unvertrauten gesellschaftlichen Umfeld eingehen.

Die Zeitschrift Wirtschaftswoche hat in einem redaktionellen Beitrag ihrer Online Ausgabe vom 9.7.2013 in einem Katalog der 10 größten Versicherungsirrtümer als Irrtum 3 ausgeführt: Eine Reiserücktrittsversicherung gilt auch dann, wenn im Urlaubsland politische Unruhe ausbrechen.

Danach heißt es weiter im Text "Wenn in einem Reiseland, wie ... 2002 nach einem Bombenanschlag auf der Insel Bali, politischen Unruhen herrschen, dann übernimmt die Reiserücktrittsversicherung nur die Kosten, wenn zuvor das Auswärtige Amt in Berlin eine Reisewarnung herausgegeben hat."

Diese Aussage ist missverständlich.

Prüft man so z.B. die Allg. Versicherungsbedingungen des Marktführers ERV , die in ähnlicher Form bei den meisten Reiseversicherern gelten, so heißt es dort in

Artikel 7 Ausschlüsse :
1.Nicht versichert sind Schäden durch Krieg, Bürgerkrieg, kriegsähnliche Ereignisse, innere Unruhen,
Pandemien, Kernenergie oder sonstige ionisierende Strahlung, Streik und andere Arbeitskampfmaßnahmen, Beschlagnahme und sonstige Eingriffe von hoher Hand.

2.Schäden durch Krieg, Bürgerkrieg, kriegsähnliche Ereignisse oder innere Unruhe sind jedoch versichert, wenn die versicherte Person während der versicherten Reise von einem dieser
Ereignisse überrascht wird. Der Versicherungsschutz erlischt am Ende des 14. Tages nach Beginn des jeweiligen Ereignisses. Die Erweiterung gilt nicht bei Reisen in Staaten, auf deren Gebiet zur
Zeit der Einreise der versicherten Person bereits Krieg, Bürgerkrieg oder innere Unruhe herrscht oder kriegsähnliche Ereignisse bestehen bzw. für die zum Zeitpunkt der Einreise eine Reisewar-
nung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland existiert hat. Sie gilt auch nicht für die aktive Teilnahme am Krieg, Bürgerkrieg, an kriegsähnlichen Ereignissen oder inneren
Unruhen sowie für Unfallfolgen bzw. Erkrankungen durch den Einsatz von ABC-Waffen.

3.Ausgeschlossen sind außerdem Schäden in Gebieten, für welche zum Zeitpunkt der Einreise der
versicherten Person eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik
Deutschland bestand (z.B. aufgrund von Terrorangriffen oder Naturkatastrophen)

Wann zahlt die Reiserücktrittsversicherung bei politischen Unruhen nicht ?

  • Zum einen genau dann, wenn sie lt. Wirtschaftswoche zahlt - nämlich wenn eine Reisewarnung des auswärtigen Amts für das Reiseland zum Zeitpunkt der Einreise besteht. Hier benötigen die Urlauber auch keine Ansprüche gegen die Reiserücktrittsversicherung , weil sie ihr Geld vom Reiseveranstalter zurück verlangen können.
  • Wenn die Reisenden selbst aktiv am Bürgerkrieg oder inneren Unruhen teilnehmen. So wäre wohl der Reiserücktritt vom Besuch eines Terrorcamps nicht versichert.

Wann zahlt die Reiserücktrittsversicherung ?

  • Die Reiserücktrittsversicherung (in der Form der Reiseabbruchversicherung) zahlt dann, wenn Urlauber im Reiseland während ihrer versicherten Reise von politischen Unruhen, bürgerkriegsähnlichen Szenarien usw. überrascht werden (d.h. bei der Einreise darf keine Reisewarnung bestanden haben).
  • Der Versicherungsschutz erlischt allerdings 14 Tage nach dem Beginn des jeweiligen Ereignisses.

 



Zurück