Reiserücktrittsversicherung ist ohne Arztattest nicht zur Zahlung verpflichtet


05.06.2013

Aufgrund eines aktuellen Urteils weisen wir nochmals darauf hin, dass Voraussetzung einer Übernahme der Stornierungskosten oder der Kosten des Reiseabbruchs durch die Reiserücktrittsversicherung die Vorlage eines ärztlichen Attests ist.

Es geht um ein Urteil des AG München 241 C 11924/11, das auch vom zuständigen Landgericht München I bestätigt wurde und jetzt rechtskräftig ist und dem folgender Sachverhalt zugrunde liegt:

Eine Familie brach ihren Urlaub in Frankreich ab flog nach Deutschland zurück, da daheim die Betreuerin der pflegebedürftigen Mutter durch einen Unfall ausgefallen war. Die damalige Aushilfspflegerin hatte sich allerdings ihre Verletzung ( sie hatte sich nach eigenem Bekunden die Schulter beim Spielen mit dem Enkelkind verrenkt und könnte sich nicht länger um die pflegebedürftige Oma kümmern) nicht vom Arzt attestieren lassen.

 

Attestpflicht ist in den AVB der Reiserücktrittsvesicherung geregelt

Die Versicherung verlangte entsprechend den Versicherngsbedingungen , ein Arztattest vorzulegen. Dieser Passus in den Versicherungsbedingungen ist lt Gericht auch wirksam. Auf diese Weise werde ausgeschlossen, dass die Reise aus anderen Gründen abgebrochen wird. "Es könnte doch grundsätzlich sein, dass eine Reise aus beruflichen Gründen vorzeitig abgebrochen wird, oder vielleicht auch, weil es zu Unstimmigkeiten zwischen der Betreuerin und der betreuten Person gekommen und die unerwartet schwere Erkrankung nur vorgeschoben werde". Mit der in den AVB geregelten Attestpflicht werde ein solch denkbarer Missbrauch eingeschränkt.

Bitte achten Sie daher darauf, sich rechtzeitig ein ärztliches Attest austellen zu lassen. Die Versicherer haben entsprechende Vordrucke, die Sie dann direkt vom Arzt ausfüllen lassen können.

Reiseabbruchversicherung zahlt nicht für "entgangene Urlaubsfreude"

Im gleichen Urteil wird auch festgestellt, dass dem Versicherten grundsätzlich nur der anteilige Reisepreis für nicht genutzte Reiseleistungen zusteht. Ersatzansprüche wegen entgangener Urlaubsfreude sind vom Versicherungsschutz nicht umfasst.
 



Zurück